Fr, 02. Februar 2018

20:30
Bahnhofstr. 10
6102 Malters
Restaurant Bahnhof

Captain Frank

Konzert. Coversongs
041 497 11 14
Bahnhofstr. 10
6102 Malters
Restaurant Bahnhof

Captain Frank prügelt aus unsäglichen Hitparaden-Shits eine ziemlich brauch- und tanzbare Musik raus. Oh Gott, lauter Musik, die eigentlich keiner mehr hören wollte! Und dann kommen die vier Jungs und alles wird anders hey yeah boum boum. Eurodance-Knaller, Bollywood-Schnulzen, Reaggae-Hänger: alle bekommen ein neues Gewand und voilà: zweiter Frühling!  
Aber Achtung! In Momenten grosser Herzerwärmung holt die Boygroup makellos schöne Lieder aus dem Schrank. Da wird dann einfach mit Flöten, Schalmeien und Engelstimmen dem Herren ein Lied gesungen und süsser die Glocken nie klingen.  
Die Berner Truppe kommt ohne Verstärker und Mikrofon daher, Wucht findet jenseits von Dezibellen statt. Eine nicht zu verpassende Liveband! 

Lineup: 
Simon Hari - Voc. Git. Trompete. Xylophon. Schellenring.
Sandro Rätzer - Voc. Git. Melodica. Klarinette. Glocke.
Emre Aydin - Voc. Kontrabass. Melodica. Shaker. 
Benjamin Dodell - Schlagzeug. Fake Voc. Xylophon.
Die Berner Truppe widmet sich Musik, die eigentlich keiner mehr hören wollte, und das unverschämt gut. Captain Frank korrigiert die gröbsten Schnitzer der letzten 300 Jahre indoeuropäisch-amerikanischen Musikschaffens. Das Liedgut berühmter Komponisten wie MC Hammer oder Antonio Vivaldi darf durch ihre Behandlung Heilung erfahren. 
Das Quartett besteht aus alten Hasen und langen Pausen. Es gab diverse Wechsel im Personal und Kinder wollten geboren werden. Die Band besteht seit mindestens 15 Jahren. Anfangs war Captain Frank eine klassische Strassenmusikband. Es wird vollakustisch musiziert. 

Captain Frank spielte Konzerte in allen europäischen Ländern, (ausser Rumänien, Tschechien, Bulgarien, Portugal und Fürstentum Lichtenstein) und warf zwei Studio-Alben auf den Markt: 
Auf «Market Süper» (2008) verarbeitete die Band die erlittenen Schrecken der Teenagertage mit Songs von Al Bano & Romina Power, Desireless (Stichwort Voyage, Voyage) etc. 
Auf «Symphony Boumboum» (2013) drehten sie die Säulenheiligen der Hochkultur (Mozart, Beethoven, Grieg etc.) durch den Fleischwolf, dass dem Bildungsbürgertum das Silberbesteck aus den Händen flog. 
Das aktuelle Projekt «Fittest of the Fittest» (Zitat Bob Marley, Song «Could you be loved») gibt es nur live zu erleben. Weil: wer kauft noch Tonträger? 

Auszug aus den Frank-Statuten: «§1 Ein Frank spielt und singt ohne Verstärker. §2 Ein Frank strebt nach Vollbeschäftigung. Alles was am menschlichen Körper in ein akustisches Signal umgewandelt werden kann, ist zu aktivieren. Münder immer offen. §3 Ein Frank hat nur soviel Zeug dabei, wie er selber tragen kann. Rollen ist auch erlaubt.» 

Eintrittspreis: 
CHF 25 / 20