Sa, 18. November 2017

17:00
Haldenstr. 7
6006 Luzern

Giorgio Avanti

«Zwischenträume». Einzelausstellung. Malerei
041 410 75 74
Haldenstr. 7
6006 Luzern
DO/FR 13–18.30 Uhr, SA 10–16 Uhr Geschlossen vom 25.5.-13.6.

Guten Abend, meine Damen und Herren.
„Nicht ich, sondern es beginnt zu malen, mit mir oder mit dem, was in mir ist. Eigentlich ist es eine Art Sucht, eine bestimmte Art des Vorgehens gibt es nicht. Mag sein, dass es die Seele ist, die spricht, oder vielleicht das Unbewusste, das mich als Medium benützt.
Wenn ich arbeite, dann immer mit äusserster Anspannung, unter stärkstem innerem Antrieb, so, als ob eine Umsetzungsmaschine am Werk wäre.
Auf das, was entsteht, habe ich keinen Einfluss.“
Vor kurzem – also vor 400 Jahren ungefähr – wäre da vielleicht eine düster gewandete Delegation aus Italien angerückt – unter den Armen das Rituale Romanum, die Gesichter bleich vom Weihrauch, Kreuze noch und noch und Bibeln dazu – mit dem hehren Ziel, diesen Menschen von seiner Besessenheit zu befreien.
(Falls das nicht gelungen wäre, hätte man mit grosser Wahrscheinlichkeit zu drastischeren Mitteln gegriffen und ihm eine publikumswirksame Lebendfeuerbestattung angedeihen lassen.)
Mit der Befreiung aber hätte man ihm auch alle Kreativität und Kunst zur Gänze ausgetrieben, und wir wären heute nicht hier, weil es da nichts zu sehen gäbe.
Es gibt aber etwas zu sehen: neue Bilder von Avanti mit dem Ausstellungstitel „Zwischenträume“. Und von ihnen möchten wir nun reden, und geraten damit umgehend in ein übles Dilemma:
Es ist unmöglich, einem Bild mit Wörtern beizukommen, weil Bilder sich dadurch auszeichnen, dass sie unmittelbar bzw. unvermittelt präsent sind. Diese Unmittelbarkeit ist einer der bedeutendsten Vorteile des Bildes gegenüber der Wortsprache. Sobald wir über Bilder reden, gehen wir auf Distanz zu ihnen und machen sie zum Gegenstand, wodurch sie ihre Gegenwart bzw. ihre Gegenwärtigkeit verlieren. Unser Philosoph des Vertrauens, der liebe Wittgenstein, liefert dazu einen seiner brachial einfachen Sätze:
„Was gezeigt werden kann, kann nicht gesagt werden.“
Wir versuchen es trotzdem, und reden deshalb nicht über die Bilder, sondern über das, was Avanti tut, wenn er malt. Er gibt den meisten Bildern Titel und setzt „In-Schriften“ ins Bild. Er kommentiert sie damit und bringt die betrachtende Person in einen flimmernden Zwischenzustand: Sie muss schauen und lesen zugleich und irrlichtert so zwischen Gegenwart und Gegenstand, zwischen Präsenz und Distanz. Das ist typisch für Avanti.
Der Titel zur Ausstellung – „Zwischenträume“ – setzt da noch eins drauf.
Laut Duden kennzeichnet „zwischen“ „das Vorhandensein von jemandem, einer Sache innerhalb eines durch zwei Begrenzungen markierten Raumes oder eine Erstreckung von etwas innerhalb von zwei begrenzenden Punkten“. „zwischen“ setzt also in irgendeiner Form Begrenzungen voraus. Im Fall von Avantis Bildern von Landschaften oder Gegenständen zum Beispiel auf einer Seite die Landschaft, die den Ausgangspunkt für das Bild bildet, und auf der andern Seite der Maler, der die Landschaft wahrnimmt. Dazwischen nun stellt sich das, was der Maler produziert, das Bild, das die Landschaft abbildet. Dieses Bild aber hat nun mit der Landschaft, die seinen Gegenstand bildet, nichts zu tun. Es repräsentiert die Interpretation des Malers, reflektiert seinen Traum und steht für sich – als sein Traum – im Zwischenraum: bei Avanti fast immer als Farbenrausch, der den Gegenstand weit bunter macht, als er tatsächlich ist. Was aber ist nun wahrer? Das Bild oder das Abgebildete?
Eine schöne Antwort darauf liefert Friedrich Dürrenmatt:
"Das Wirkliche ist nur ein Sonderfall des Möglichen und deshalb auch anders denkbar. Daraus folgt, dass wir das Wirkliche umzudenken haben, um ins Mögliche vorzustoßen."
Für Avanti braucht man das nur ganz leicht umzuschreiben:
"Das Wirkliche ist nur ein Sonderfall des Möglichen und deshalb auch anders malbar. Daraus folgt, dass wir das Wirkliche umzumalen haben, um ins Mögliche vorzustoßen."
Avantis Welt ist eine Welt im Zwischenreich zwischen Realität und Imagination, rauschhaft gemalt, traumhaft schön, und stets gespickt mit Sinn und Hintersinn, Licht und Irrlicht, leuchtend und heimleuchtend.
Und nun, da es unmöglich ist, Bildern mit Wörtern beizukommen, können wir uns getrost der Kunst hingeben: Avanti: „Zwischenträume“.
Wir danken Ihnen und laden Sie jetzt ein, sich selbst ein Bild von Avantis Bildern zu machen.

Robert Roos
Worte zur Einzelausstellung
von Giorgio Avanti bei der
Galerie Müller, Luzern
November 2017