Mi, 14. Mai 2014

16:09 bis 18:09
Europaplatz 1
6005 Luzern

Ins Offene!

Landschaftsdarstellungen von Ferdinand Hodler und Robert Zünd bis Max von Moos
041 226 78 00
Europaplatz 1
6005 Luzern
DI-SO 11–18 Uhr, MI 11–20 Uhr

Luzern ist verwöhnt! Nicht nur der schöne See, sondern das gesamte Alpenpanorama liegt direkt vor der Tür. Dass diese Kulisse die Kunst schon immer prägte, spiegelt sich auch in der Sammlung des Kunstmuseums Luzern. Mit “Ins Offene!” rückt die diesjährige Sammlungspräsentation daher die Landschaft in den Fokus.

Die Ausstellung bietet eine kleine Kunstgeschichte der Naturdarstellung: Der Spaziergang führt von Idylle, realistischer und symbolistischer Darstellung, bis hin zur Natur als Modell für die Abstraktion. Die Werke vermitteln nicht nur einen Einblick in die verschiedenen Stile, sie geben auch Auskunft über das Verhältnis des Menschen zur ihn umgebenden Natur. Die klassische Landschaftsdarstellung zeigt den Menschen als ihren Beherrscher und zugleich in ruhigem Einklang mit ihr. In Symbolismus und Expressionismus wird die Landschaft zu einem Spiegel der emotionalen Befindlichkeit: Erhaben, romantisiert, gefährlich oder unerreichbar erscheinen die Berge, Wälder und Seen. Im 20. Jahrhundert dienen landschaftliche Strukturen als Ausgangspunkt für abstrakte Bilder oder thematisieren in der Kunst der Nachkriegszeit Sehgewohnheiten und soziale Missstände.