Sa, 08. September 2018

21:00
Bireggstr. 36
6003 Luzern

We Spoke: Percussion

Konzert. Klassik, Neue Musik. Im Rahmen von Lucerne Festival
041 360 60 66
Bireggstr. 36
6003 Luzern

Karlheinz Stockhausens Stimmung entstand 1968 auf Long Island, und die Nähe zur amerikanischen Minimal Music wie auch zur Hippie-Bewegung (die «Blumenkinder» dürfen im Luzerner «Kindheitssommer» natürlich nicht fehlen) ist offenkundig. Neben Stockhausens elektronischen Experimenten waren es Werke wie dieses, die ihn zu einem Impulsgeber auch ausserhalb der Neue-Musik-Szene werden liessen. Die isländische Pop-Elfe Björk etwa erklärte Stimmung zu ihrem liebsten Stockhausen-Stück, weil es «die Stimme als Klang nutzt und ihre Nuancen wie unter dem Mikroskop erforscht, völlig befreit vom Gepäck der Operntradition oder irgendwelcher anderer Vokalstile und -techniken». Im ersten Teil dieses Doppelkonzerts präsentiert «composer-in-residence» Fritz Hauser eine Collage aus alten und neuen Arbeiten, die den spezifischen Klangqualitäten von Schlagzeug und Stimme nachspürt und dafür das gesamte Neubad als «Akteur» miteinbezieht: die hallige Akustik des ehemaligen Pools ebenso wie die verwinkelten Gänge.
 
we spoke: percussion (Hauser)
Solenn’ Lavanant-Linke Stimme (Hauser)
Leslie Leon  Stimme (Hauser)
Rebecca Ockenden  Stimme (Hauser)
Barbara Schingnitz  Stimme (Hauser)
SoloVoices:  Svea Schildknecht, Sopran | Anne-May Krüger, Mezzosopran | Francisca Näf, Mezzosopran | Jean-Jacques Knutti, Tenor | Christian Zehnder, Bariton | Jean-Christophe Groffe, Bass | Florian Bogner, Klangregie (Stockhausen)
Brigitte Dubach Licht
Fritz Hauser (*1953)
Klangkörper. Stimmen – Schlagzeug – Raum
Uraufführung
Karlheinz Stockhausen (1928–2007)
Stimmung für sechs Vokalisten
(Pariser Version)