Do, 17. Mai 2018

20:30
Bundesplatz 14
6003 Luzern

Zell:Stoff

«Morgen nach der Arbeit». Theater. Regie: Sophie Stierle
041 210 33 50
Bundesplatz 14
6003 Luzern
Geöffnet während Veranstaltungen

Der Leitende Angestellte, verheiratet, ein Kind, wohnhaft in einem Reiheneinfamilienhaus im suburbanen Raum, Fahrer eines silbergrauen deutschen Wagens der gehobenen Mittelklasse, bringt es nicht fertig, seiner Frau die Nachricht von seiner Kündigung mitzuteilen. Vielmehr fährt er morgens wie bisher von zu Hause los, um danach aber in einem Restaurant Zeitungen zu lesen, Mittag zu essen und Wein zu trinken. Den Nachmittag verbringt er im Auto schlafend in einem Parkhaus. Die Tragödie nimmt ihren Lauf...
In ihrem neuesten Projekt geht die Luzerner Gruppe Zell:stoff dem Phänomen von Familienauslöschungen nach. Der Mitnahmesuizid der gesamten Familie ist bislang fast ausnahmslos ein Männermonopol. Aber warum tun Männer dies? Hängt das mit dem Selbstbild des leistungsfähigen Brötchenbringers zusammen? Handelt es sich um persönlich motivierte Taten oder um ein gesellschaftliches Phänomen?
Wir freuen uns sehr nach «Der Weg der Lachse» (2015) eine weitere Koproduktion mit dieser starken und wichtigen «Stimme» der freien Luzerner Theaterszene im Kleintheater zu realisieren. Wobei der eigentliche Theaterabend dieses Mal draussen vor der Tür stattfindet. Soviel sei verraten: Das Publikum erwartet eine ganz besondere Busfahrt. Text: Dominik Busch; Regie: Sophie Stierle; Spiel: Patric Gehrig, Julia Schmidt, Jürg Plüss; Bühne und Kostüm: Saskya Germann; Video: Kevin Graber; Licht: Alessandro Paci; Koproduktion: Kleintheater Luzern.