Fr, 15. März 2019

22:00
Arsenalstr. 28
6010 Kriens

zweikommasieben x Latency: Martina Lussi, Kassel Jaeger

Konzert. Electro
041 318 00 40
Arsenalstr. 28
6010 Kriens

Diffusion Is A Force, die zweite LP der Luzerner Künstlerin Martina Lussi, ist im Januar auf dem Pariser Label Latency erschienen. In Paris weilt die Künstlerin derzeit auch für eine Residenz, die sie kurz unterbricht, um im Südpol das Werk zu taufen und zu feiern. Diffusion is A Force wird vom Gedanken getragen, sich bei der intensiven Suche nach etwas Bestimmtem selbst zu verlieren. Dieser für die Gegenwart so symptomatisch gewordene Zustand der Zerstreuung oder gar Zerstäubung, dem Lussi nachgeht, ist auch ein Versuch, sich von der eigenen Autorschaft zu lösen. Sie setzt dabei auf die Gleichwertigkeit von unterschiedlichem Klangmaterial: Komplexe Field Recordings, Gitarren-Sounds, Beats, synthetische Klänge aber auch die allgegenwärtigen Presets gängiger Musiksoftware.
Mehr Informationen: Swiss sound artist Martina Lussi reflects on fractured times on new Latency LP
Diese Betonung der Heterogenität von Klang verbindet Lussi mit dem zweiten Gast des Abends: François Bonnet. Der junge Direktor der Groupe Recherches Musicals (GRM) in Paris steht einer der wichtigsten Institutionen für die elektroakustische Musik seit deren Anfängen in den 1950er Jahren vor. Während Bonnet sich der Tradition, mit aufgezeichneten Klängen zu komponieren, weiterhin verpflichtet fühlt, so experimentiert er gleichzeitig auch mit neuen Ansätzen. Seine 2016 auf Englisch bei Urbanomic erschienen Studie The Order of Sounds kritisiert bestehende Vorstellungen und Modelle von Klängen und macht sich für deren nicht reduzierbare Vielfältigkeit und Unverfügbarkeit stark. Unter dem Pseudonym Kassel Jaeger hat Bonnet in den letzten Jahren zudem Musik bei Editions Mego oder Shelter Press veröffentlicht.
In Zusammenarbeit mit dem Südpol wird der Abend von Latency und dem zweikommasieben Magazin präsentiert und mit DJ-Sets umrahmt. Beide Initiativen wurden kurz nach 2010 in der Nähe von Kunsthochschulen gegründet, beide fokussierten sich vorerst auf Tanzmusik, um sich später immer mehr experimentellen Ansätzen zu verschreiben. Auch inhaltlich gibt es einige Überschneidungen. Der DJ und Produzent Madteo oder die Musikerin Laurel Halo zum Beispiel, die beide auf Latency Musik veröffentlicht haben, wurden auch für das Magazin interviewt.
 https://sudpol.netlify.com/programm/zweikommasieben-x-latency-martina-lu...

Eintrittspreis: 
CHF 15