Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Do, 30. April 2020

17:30

ABGESAGT Salon IDA: Open Source-Strategien für eine neue Modekultur

Vortrag. Mit Cecilia Palmér. Raum 055
Nylsuisseplatz 1
6020 Emmenbrücke
MI-SA 14-18 Uhr

Wie können Source Code, Handwerkskunst und radikale Transparenz eine nachhaltige Modewirtschaft fördern? Können Open Source-Betriebsmodi eine bewusste, zukunftssicherere Modekultur ankurbeln? Wir werden Open Source-Konzepte und -Strategien untersuchen, und diskutieren, wie wir sie in unsere Praxis - als Designer*innen, Benutzende und Teilnehmende - integrieren können. Ziel ist es, die gegenwärtig wenig nachhaltige Modebranche, in eine offenere - von Individualität, Menschlichkeit, Qualität und Kollaboration getriebene - Branche zu verwandeln.
Cecilia Palmér verbindet vielseitige analoge und digitale Expertise zwischen Mode, Nachhaltigkeit, Technologie und Handwerk. Sie hat die Plattform The Craft Atlas gegründet um Kompetenzen rund um traditionelles Handwerk zu bündeln und den Austausch zwischen Designer*innen und Handwerker*innen zu fördern. Sie beschäftigt sich seit 15 Jahren mit den sozialen sowie ökologischen (Schatten-)Seiten der Mode, wie zum Beispiel das Open Source Model ihres pionierhaften Modelabels Pamoyo zeigte. Ausserdem entwickelt sie als Produktmanagerin bei der Firma circular.fashion Technologien für kreislauffähigen Mode. Cecilia übersetzt fließend zwischen Design und Technologie, Strategie und Produkt und hat eine lebenslange Leidenschaft für Textil.
Weitere Infos: https://fashionandcode.com/; craftatlas.co
Der interdisziplinäre Studienbereich IDA der Hochschule Luzern – Design & Kunst lädt zu den diesjährigen öffentlichen Vorträgen und Präsentationen ein. Im Rahmen des «Salon IDA» finden im April und Mai 2020 neun Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit statt. Nationale und internationale Gäste aus den Bereichen Film, Design, Kunst, Literatur und Geschichte beleuchten das Thema Nachhaltigkeit aus ihrem jeweiligen Kontext.

Eintrittspreis: 
frei