Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

So, 21. Juni 2020

11:00
Europaplatz 1
6005 Luzern

Alles echt!

Gespräch. Mit Caroline Bachmann & Alexandra Blättler
041 226 78 00
Europaplatz 1
6005 Luzern
DI-SO 11–18 Uhr, MI 11–20 Uhr

Das Thema der Imitation und Kopie ist so alt, wie die Kunst selbst. Von der Antike bis ins 19. Jahrhundert strebte die Kunst eine möglichst genaue Imitation der äusseren Natur an. Im Akkord arbeiten Meisterfälscher für reiche Sammlerinnen und Auftraggeber, die doch lieber einen kopierten «Leonardo Da Vinci» zu Hause hängen haben, als ein Original einer weniger bekannten Künstlerin. Denn 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ist das Erstellen einer Kopie legal. Übrigens verfügt auch das Kunstmuseum Luzern über die wohl meist kopierte Ikone der Kunstgeschichte überhaupt: eine hauseigene Mona Lisa. Diesen Phänomenen der Imitation, Nachahmung, Kopie und Wiederholung soll im Kontext der Sammlungspräsentation nachgespürt werden. Zusätzliche Leihgaben ergänzen und vertiefen die Auslegeordnung.

Bildlegende: Urs Lüthi, The URS LÜTHI'S. Selbstbildniszeichnungen nach grossen Meistern des 20. Jahrhunderts. Lichtenstein, 1970, Offset, 41.5 x 29.5 cm, Kunstmuseum Luzern, © 2020, ProLitteris, Zürich