Do, 15. März 2018

17:00
Kreuzbuchstr. 44
6006 Luzern

Fabian Biasio

«Meine Geschichte, mein Recht». Einzelausstellung. Fotografie
058 854 11 00
Kreuzbuchstr. 44
6006 Luzern
MO-FR 8-17 Uhr, SA 9-17 Uhr

Wussten Sie, dass Versicherungen bis 2017 Observationen durch

Detektive

anordnen durften, ohne dass es dazu eine gesetzliche Regelung gab, was da

-

bei erlaubt ist und was nicht? Oder dass 1997 die Zensur eines kritischen

Dokumentarfilms über die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg vom

Bundesgericht gutgeheissen wurde? Und haben Sie schon davon gehört,

dass bis 1981 tausende Frauen ins Gefängnis mussten, weil sie minderjährig

schwanger

geworden waren und regelmässig Zwangsadoptionen angeordnet

wurden?

Die Ausstellung «Meine Geschichte, mein Recht – bewegende

Portraits

aus der Schweiz» vermittelt, wie unverzichtbar die Menschenrechte

sind.

Denn nicht nur in der Türkei oder in Russland, sondern auch in der

Schweiz werden die Menschenrechte zunehmend in Frage gestellt und sind

politischen Angriffen ausgesetzt. Menschenrechte bedeuten, dass wir in Würde

leben können. Sie sind kein abstrakter Begriff, sondern garantieren

unsere

Sicherheit und Freiheit. Sie gehören als Prinzipien zu unserer

Demokratie.

Sie stehen uns allen zu, egal ob arm oder reich, alt oder jung, gesund oder

krank, Schweizer/in oder Ausländer/in. Was es bedeutet, wenn diese Prinzipien

nicht mehr gelten, davon erzählen diese neun Geschichten, porträtiert vom

bekannten Luzerner Fotografen

Fabian Biasio

Wussten Sie, dass Versicherungen bis 2017 Observationen durch

Detektive

anordnen durften, ohne dass es dazu eine gesetzliche Regelung gab, was da

-

bei erlaubt ist und was nicht? Oder dass 1997 die Zensur eines kritischen

Dokumentarfilms über die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg vom

Bundesgericht gutgeheissen wurde? Und haben Sie schon davon gehört,

dass bis 1981 tausende Frauen ins Gefängnis mussten, weil sie minderjährig

schwanger

geworden waren und regelmässig Zwangsadoptionen angeordnet

wurden?

Die Ausstellung «Meine Geschichte, mein Recht – bewegende

Portraits

aus der Schweiz» vermittelt, wie unverzichtbar die Menschenrechte

sind.

Denn nicht nur in der Türkei oder in Russland, sondern auch in der

Schweiz werden die Menschenrechte zunehmend in Frage gestellt und sind

politischen Angriffen ausgesetzt. Menschenrechte bedeuten, dass wir in Würde

leben können. Sie sind kein abstrakter Begriff, sondern garantieren

unsere

Sicherheit und Freiheit. Sie gehören als Prinzipien zu unserer

Demokratie.

Sie stehen uns allen zu, egal ob arm oder reich, alt oder jung, gesund oder

krank, Schweizer/in oder Ausländer/in. Was es bedeutet, wenn diese Prinzipien

nicht mehr gelten, davon erzählen diese neun Geschichten, porträtiert vom

bekannten Luzerner Fotografen

Fabian Biasio

.

«

Schutzfaktor M

– Menschenrechte schützen uns» ist eine 2014 vom

Trägerverein Dialog EMRK lancierte Informationskampagne, die sich

politisch

und gesellschaftlich für den Erhalt des Menschenrechtsschutzes in der

Schweiz engagiert. Schutzfaktor M informiert und regt zur Diskussion über

die

Bedeutung der Menschenrechte in unserem Alltag an. Getragen wird die

Kampagne von über 100 Partnerorganisationen aus der ganzen Schweiz und

von zahlreichen Einzelmitgliedern.
Mehr Informationen zum Projekt

.