Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Sa, 05. Juli 2014

16:30 bis 15:00
Europaplatz 1
6005 Luzern

Hans Emmenegger

«Jetzt will ich einmal schroff meinen Weg gehen». Einzelausstellung. Malerei
041 226 78 00
Europaplatz 1
6005 Luzern
DI-SO 11–18 Uhr, MI 11–20 Uhr

Vom facettenreichen, ebenso schönen wie melancholischen Œuvre des gebürtigen Entlebuchers Hans Emmenegger (1866-1940) befindet sich ein beachtlicher Teil in der Sammlung des Kunstmuseum Luzern. Als Maler „zwischen Böcklin und Hodler“ wurde er letztmals in den 1980er Jahren einem breiten Publikum gezeigt. Die kommende Ausstellung legt den Schwerpunkt nicht auf Vorbilder, Freunde oder Zeitgenossen, sondern auf das Einzigartige seiner Malerei.
Hans Emmenegger malte Landschaften und Stillleben, vereinzelt Akte, Tier- und Architekturdarstellungen. Seine Bilder zeugen von einem wehmütigen Verlangen nach der „herrlich öden einsamen Gegend“ rund um den Vierwaldstättersee. Dabei sind seine Sujets oft berauschend modern: Hügel, die mit kahlen Bäumen bestanden sind, karge Schneeschmelzen oder schattige Waldausschnitte mit Sonnenflecken. Der Künstler arbeitet mit dekorativen Kontrasten und interessiert sich besonders für die optische Wirkung von Licht und Farbe. Mit nahezu hundert Werken, davon vierzig aus eigenen Beständen, bietet die Ausstellung einen umfassenden Überblick über das eigenwillige Œuvre dieses bedeutenden Malers.

kuratiert von Heinz Stahlhut