Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Sa, 20. März 2021

18:00
Lädelistr. 4
6003 Luzern

Judith Grassl

«Informationen – Zeitgenössische Malerei und ihre Überschneidungen». Einzelausstellung
Lädelistr. 4
6003 Luzern
DO-FR 17-19 Uhr, SA 15-17 Uhr

Judith Grassl ist eine junge aufstrebende Künstlerin, die mit dem Medium Malerei, Fotografie und Collage auf der Oberfläche des Bildes arbeitet. Grassl ist ein Gast aus dem nahen Deutschland und eine wichtige Figur in der zeitgenössischen Kunstszene. In Gemälden dreht sie sich um die lineare Ebene der Ewigkeit, weiche Farben, Schwarz-Weiß-Collagen, die ihr helfen, viele verschiedene Welten oder Perspektiven im Bild zu erschaffen.
 
        In den Ausstellungen "Gifts" (z.D. Geschenke) wird sie die neuesten Arbeiten vorstellen, die sich mit der Erforschung der Symbolik posthumaner Gaben und ihrer Formationen im Laufe der Zeit befassen. Grassl interessiert sich für posthumane Beigaben, die den Toten mitgegeben werden, um sie in die Zukunft zu begleiten. Es ist ein wichtiges Beispiel für sie, wie sie die Haltung des Objekts aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erklären kann. In ihrer Stellungnahme heißt es: „Es ist dasselbe mit dem fotografischen Material, es wird in der Gegenwart als Erinnerung und als Kunstwerk für die Zukunft angesehen.“ Collage ist eine der Lieblingsdisziplinen von Judith Grassl. Die Bilder sind schwarz und weiß und tragen verschiedene Räume und Ereignisse. Sie sind Fragmente von Welten, die in Raum-Zeit fließen, die in der künstlerischen Produktion durch weiße Farbe dargestellt wird. Ebenso wie die Erinnerungen in unserem Kopf und die Fotos in unserem Fotoalbum.