Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Sa, 06. April 2019

11:00
Europaplatz 1
6005 Luzern

Keiichi Tanaami

Sonderausstellung. Collagen, Gemälde, Zeichnungen, Animationen, Skulpturen. Im Rahmen von Fumetto
041 226 78 00
Europaplatz 1
6005 Luzern
DI-SO 11–18 Uhr, MI 11–20 Uhr

Kaleidoskopisch schillernd verschränken die Werke von Keiichi Tanaami (*1936) amerikanische Comic-Welt, psychodelische Albträume und japanische Kultur. Die bunten Kompositionen bilden einen eigenen Kosmos und erzählen doch überraschend konkret von Krieg und Krankheit. Als Kind erlebte der Künstler im 2. Weltkrieg die US-Luftangriffe auf Tokio, die zu wichtigen Motiven seiner Kunst wurden: brüllende amerikanische Bomber, japanische Suchscheinwerfer, der deformierte Goldfisch seines Grossvaters.
Keiichi Tanaami gilt als Vorreiter der japanischen Pop-Art und ist einer der einflussreichsten Künstler Japans. Er beginnt seine Karriere in den 1960er-Jahren im zeittypischen Spannungsfeld von Auftragskunst und Anti-Kunst-Bewegung, Drogenexperimenten und Konsumkultur. Beeinflusst vom japanischen Papiertheater Kamishibai, von amerikanischen B-Movies und insbesondere Andy Warhol entwickelt er einen eigenwilligen Stil. In der Ausstellung ist die ganze mediale Bandbreite seines Schaffens zu sehen: Collagen, Gemälde, Zeichnungen, Animationen und Skulpturen.

Bildlegende: Keiichi Tanaami, Space Walking, 2018, Digital Print, Tusche, Filzstift, Acrylfarbe und Collage auf Leinwand, 220 × 400 cm, ©Keiichi Tanaami, Courtesy of the artist and Nanzuka