Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Di, 17. November 2020

20:00
Arsenalstr. 28
6010 Kriens

Moving Images: Mr. Gaga

Film & Tanz
041 318 00 40
Arsenalstr. 28
6010 Kriens

Wie entsteht ein Tanzstück? Welche Tätigkeiten üben Tanzschaffende aus? Welchen Einfluss haben persönliche Erfahrungen auf den Tanz und wie beeinflusst Tanz auf seine Art und Weise das öffentliche Leben?
 
In der Filmreihe «Moving Images» werden dokumentarische Porträts von drei Choreograph*innen präsentiert, die mit ihrem Werk nicht nur die Bühnenwelt, sondern auch die Wahrnehmung und den Diskurs über Körper verändert haben. So wird ein Einblick in tänzerische Arbeitsprozesse und persönliche Lebensgeschichten der Protagonist*innen gewährt.
 
Jede Filmvorführung wird von einer Einführung begleitet.
 
Mr. Gaga (ISR/2015)
 
«Als 20 Jahre junger Soldat wurden mir Tickets für eine Batsheva-Tanzaufführung geschenkt. Das war das erste Mal, dass ich Tanz generell und auch speziell Batsheva und Ohad Naharin sah. Nach der Aufführung war das Einzige was ich wollte, es nochmal zu sehen.» – Tomer Heymann (Regisseur)
 
Ohad Naharin ist ein international renommierter Choreograph, Leiter der Batsheva Dance Company in Tel Aviv und Erfinder der Bewegungssprache ‘Gaga’.
Als 22-jähriger junger Mann beginnt Ohad Naharin seine Ausbildung an der Batsheva Dance Company und führt diese auf persönliche Einladung der Modern Dance Pionierin Martha Graham an der School of American Ballet in New York weiter. Nach einer Weiterbildung an der Juilliard School und der Teilnahme an Produktionen des französischen Choreographen Maurice Béjart gründet er 1980 mit seiner damaligen Frau Mari Kjiwara die Ohad Naharin Dance Company. 1990 wird Ohad Naharin Leiter der Batsheva Dance Company und revolutioniert mit seiner Bewegungssprache ‘Gaga’ nicht nur die Ausbildung der Batsheva Dance Company, sondern auch das Training von Tänzer*innen auf der ganzen Welt. Naharins Bewegungssprache, welche als Reaktion auf eine schwere Rückenverletzung entsteht, ist aber nicht als rigide und formale Tanztechnik, sondern als ein Schärfen der Wahrnehmung für den individuellen Körper zu verstehen. Der eigene Körper wird als Zentrum der Kreation von Bewegung erklärt.
Der Regisseur Tomer Heymann begleitet Ohad Naharin während acht Jahren und baut eine vertrauensvolle Beziehung zu ihm auf. Daraus ist ein nahes und zugleich spannungsvolles Porträt des Choreographen entstanden.
 
Weitere Daten:
13. Oktober 2020: Pina -  tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren (DE/2011)
8. Dezember 2020: Feuer bewahren, nicht Asche anbeten (DE/2016)
 

https://www.sudpol.ch/programm/moving-images-mr-gaga-isr-2015-0

Eintrittspreis: 
10 CHF (VVK, zzgl. Gebühren)