Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Sa, 05. September 2020

17:00

Sommer im Museum

«Meine Nacht schläft nicht». Buchvernissage, Performance, Podium. Mit Sophie Jung, Céline Manz, Sibylle Omlin, Beatrice von Matt. Moderation: Patrizia Keller
041 618 73 40
Engelbergstr. 54A
6370 Stans
MI 14-20 Uhr, DO-SA 14-17 Uhr, SO 11-17 Uhr

Sommer im Museum: Mit der Buchvernissage von «Meine Nacht schläft nicht», einer Performance von Sophie Jung und einer Podiumsdiskussion mit drei Expertinnen aus Kunst und Literatur.

Der Annemarie von Matt-Abend, der anlässlich der Ausstellung «Annemarie von Matt – widerstehlich» im Nidwaldner Museum stattfindet, bietet eine weitere Annäherung an das Werk der Stanser Künstlerin. Er rollt ihr Schaffen von unterschiedlichen Seiten auf: Mit der Buchvernissage von «Meine Nacht schläft nicht», einer Performance von Sophie Jung und einer Podiumsdiskussion mit drei Expertinnen aus Kunst und Literatur.

Die Ausstellung «Annemarie von Matt – widerstehlich» rückt das Werk von Annemarie von Matt (*10.4.1905 in Root LU als Marie Gunz, † 27.11.1967 in Stans NW) in ein neues Licht. In diesem Rahmen erscheint auch das Buch «Meine Nacht schläft nicht», herausgegeben von Roger Perret im Auftrag des Nidwaldner Museums Stans. Zum ersten Mal werden die bedeutendsten Texte und Selbstaussagen der Stanser Sprachkünstlerin separat in einem Band veröffentlicht. Grundlage der Auswahl sind Texte auf unzähligen Zetteln und in Notizbüchern sowie ihr umfangreiches Briefwerk. Die teilweise unveröffentlichten Texte sind oft autobiografisch. Neben der Form des Hand­ und Lesebuchs ist der Band auch eine Art Selbstporträt und kann als biografische Einführung in das Leben und Werk dieser unverwechselbaren Persönlichkeit gelesen werden. Das anfangs Juni erschienene Buch wird von Roger Perret anlässlich des Annemarie von Matt-Abends am 5. September präsentiert.

In der Ausstellung widerstehlich befassen sich acht zeitgenössische Künstlerinnen, Künstler und Autorinnen mit dem Schaffen und Leben Annemarie von Matts und treten in einen feinsinnigen Dialog. Sophie Jung (*1982) ist eine davon und arbeitet in den Bereichen Skulptur, Text und Performance. Zusätzlich zu ihren bereits in der Ausstellung präsentierten Arbeiten, nimmt sie in einer Performance Stellung zum Werk der Ausnahmekünstlerin. An der Podiumsdiskussion unter dem Titel «und: mit dem Wissen wächst die Unruhe» diskutieren drei Expertinnen Annemarie von Matts Werk aus verschiedenen Perspektiven: Céline Manz (*1981) – eine ebenso in der Ausstellung vertretene Künstlerin – konzentriert sich in ihrer künstlerischen Praxis auf die Sichtbarkeit und Überlieferung von Künstlerinnen des 20. Jh., deren Stimme oft übertönt, verfälscht oder geglättet wurde durch spätere Nachlassverwalter, Kuratoren oder Ehemänner. Die Kunsthistorikerin Sibylle Omlin (*1965) gilt als Kennerin der Schweizer Kunst und hat zu Annemarie von Matt mehrfach publiziert. Die Literaturkritikerin Beatrice von Matt (*1936) veröffentlichte mehrere Bücher über Schweizer Autorinnen und Autoren, u.a. 2008 das Buch «Annemarie von Matt. Tagebuch der Liebe und des Zorns». Passagen und Gedichte aus dem Briefwerk. Moderiert wird das Podium von Patrizia Keller, Kuratorin und stellvertretende Leiterin des Nidwaldner Museums.

Der Annemarie von Matt-Abend ist eine Veranstaltung des «Sommer im Museum» und ist ein Begleitanlass der Ausstellung Annemarie von Matt – widerstehlich.

Kollekte

Öffnungszeiten Ausstellung "Annemarie von Matt - widerstehlich":
7. März 2020 – 27. September 2020: Mi: 14:00 - 20:00 Uhr, Do/Fr/Sa: 14:00 - 17:00 Uhr, So: 11:00 - 17:00 Uhr