Coronavirus/COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage (Coronavirus/COVID-19) empfehlen wir, sich auf den jeweiligen Onlinepräsenzen der Veranstaltenden zu informieren, ob die Anlässe tatsächlich stattfinden

Fr, 22. Februar 2019

20:30
Bireggstr. 36
6003 Luzern

Triotage Festival

Konzerte. Mit Yser, Omni Selassi, Lotto. 00:00: Edward Bloom, Industrie9
041 360 60 66
Bireggstr. 36
6003 Luzern

FESTIVAL FÜR DREI-MANNFRAU-ORCHESTER
Für die Triotage, Nachfolger des Solo- und Duotage-Festivals, einmal um die Musikwelt gereist und wieder zurück. Die vertiefte Recherche hat sich gelohnt, wir versprechen einen musikalischen Trip in unbekannte Gefilde und wünschen schon jetzt eine sanfte Landung mit glühenden Ohren und Augen.
Freitag, 22.2.2019
20.30 // Keller: Yser [CH/LU]
Diese Luzerner Band ist ein musikalisches Bündnis zwischen Jeremy Sigrist (g), Nick Furrer (dr) und Gregory Schärer (b). Das auditive Universum der drei bestens bekannten Musiker (u.a. Hanreti, Alvin Zealot, Weekend Phantom, Haubi Songs) besteht aus rollenden Schlagzeuggrooves, Delay-verhangenen Gitarrenriffs und tief verwurzelten Basslinien. Stilistisch sind sie in alternativen Popgefilden anzusiedeln, reduzierte Popsongs dienen ihnen als Rohmaterial, an dem sie sich abarbeiten und experimentieren. Am Triotage-Festival stellen die als Geheimtipp gehandelten Yser erstmals brandneue Songs vor – wir sind Fans und können es ganz ehrlich kaum erwarten.
21.30 // Pool: Omni Selassi​ [CH/BE]
Die junge Bielerin Rea Dubach (voc, g, efx) bewegt sich mit den beiden musikalischen Gefährten Lukas Rutzen (dr, synth, efx) und Mirko Schwab (dr, e-harp, efx) seit Jahren in einem eigenen Klangkosmos. Das Trio spielt experimentellen Jazz, holt aber weit aus und klingt von verwunschen romantisch bis metallen hart nach sämtlichen Soundschattierungen. Omni Selassi entziehen sich jederlei Etikettierung, bleiben geheimnisvoll und überraschend. Die Verbindung von Electronica, Naturgeräuschen und klassischen Instrumenten ist tranceartig, episch und steckt voller klanglicher Magie.
22.30 // Keller: Lotto [PL]
Eine Band aus Polen kriegt man nicht alle Tage zu hören, erst recht nicht ein derart furioses Projekt wie Lotto. Mike Majkowski (b), Lukasz Rychlicki (g) und Pawet Szpura (dr) schlängeln sich in ihrem Noir getränkten Jazz über die Wirbelsäule und kitzeln die Belohnungszentren des Gehirns nachhaltig. In welche Richtung es geht, ist unabsehbar, ihre Konzerte sind ein wilder Ritt zwischen Trance, Minimal, Post-Rock und Noise Elementen, messerscharf gespielt und immer wieder an das Werk von The Necks erinnernd. Das ist hypnotische, leicht bedrohliche Musik mit unwiderstehlicher Sogkraft.
24.00 // Industrie 9: Edward Bloom [CH/LU]
Edward Bloom ist ein «Melting Pot» aus weichen Basslinien, sphärischen Gitarren-Sounds und jazzy Drums. Instrumental Post-Rock der energetischen Art, versetzt mit vielen Rhythmuswechseln und weitschweifenden Ausflügen in lang andauernde Saitengewitter. Eine treibende Kraft, die immer gerne abhebt, und wieder durch Hauruck-Einlagen gebrochen wird. Die Band gibt es seit Ende 2016 und besteht aus Elina Willener (b)(ehemals CARSON), Roman Krasniqi (g) und Etienne Renevey (dr) (beide ehemals Tunica Dartos).
Hier geht es zum Samstagsprogramm.
Ort: Pool // Keller // Industriestrasse 9
Eintritt: 3 Tagespass 60.-, 1 Tagespass 30.- / 25.- (Ermässigt für Neubad-Mitglieder, Studierende, Arbeitslose und AHV)
Vorverkauf: PETZI